Kleidung durch Stickereien individualisieren - so geht's

Nie haben der eigene Geschmack und die Selbstverwirklichung durch Mode eine größere Rolle gespielt als heute. Von schlichten Kleidern bis hin zu extravaganten Outfits – auf der Straße, in den Medien sowie in Kleidungsgeschäften bekommt man eine facettenreiche Stilwelt geboten. Viele Kaufhäuser und Marken haben schon längst mehrere Modelinien entwickelt, die auf die unterschiedlichen Kleidungstile der Kunden abgestimmt sind. So soll jeder das Richtige für seinen eigenen Geschmack finden.

Doch wer sich wirklich von anderen abheben möchte, sich individuell Kleiden oder gar ganz besondere Wünsche zum Ausdruck bringen will, muss selber zum Modedesigner werden. Dies gelingt auch ohne Nähmaschine, Schnittmuster und Stoff!

Denn durch Stickereien erstrahlen selbst einfache Oberteile, Hosen und Kleider in neuem Glanz, erhalten das gewisse Extra und können nach Lust und Laune verschönert werden. Alles, was man zum Sticken braucht ist:

  • ein wenig Material
  • Ein Kleidungsstück oder Stoff
  • Stickgarn (laut Brigitte.de eignen sich folgende Garnarten):
    • dünnes Baumwollgarn
    • Sticktwist Mattstickgarn
    • Perlgarn
    • dünnes, weiches Wollstickgarn
    • dickes Wollstickgarn
    • Quiltgarn
    • Silber- und Goldgarn
  • Sticknadeln
  • Stickrahmen (nicht unbedingt nötig, erleichtert aber die Arbeit)
  • ein wenig Zeit
  • Tolle Ideen und etwas Fantasie

Stickerei auf Kleidung

Stickereien sehen auf einem Bademantel richtig gut aus - doch natürlich lassen sich auch andere Kleidungsstücke entsprechend aufpeppen. Der eigenen Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Was ist Sticken?

Generell ist Sticken eine besondere Technik der Textilverarbeitung, bei der Trägermaterialien wie Stoff oder Leder durch aufgenähte Fäden verziert werden. Die Fäden können in Form geometrischer Formen, Muster oder Figuren aufgestickt werden.

Die uralte Kunst des Stickens stammt ursprünglich aus China, Indien und Ägypten. Doch auch viele arabische Völker schmückten edle Kleidung mit aufwendigen Stickereien, die nach und nach auch in Europa in Mode kam. Im 14. Jahrhundert waren es vor allem reiche Engländer und Franzosen, die ihren Wohlstand durch bestickte Kleidung zum Ausdruck brachten.

Heutzutage kann sich in Deutschland jeder bestickte Kleidung leisten, da viele der schönen T-Shirts, Kleider und Oberteile maschinell bestickt werden. Wer seine Kleidung lieber individuell verschönern will, unterscheidet zwischen verschiedenen Stickarten:

Kreuzstrich
Der Kreuzstich ist eine der bekanntesten und leichtesten Formen des Stickens. Besonders auf grob gewebtem Stoff wie Baumwolle oder Leinen kann die Sticktechnik angewendet werden, bei der auf einen schrägen Stich ein zweiter, im 90° Winkel verlaufender Stich folgt. Aus den kleinen „Kreuzen“ können Muster, aber auch Figuren entstehen.

Gold- bzw. Perlenstickerei
Bei der Gold- und Perlenstickerei wird der Stoff bzw. die Kleidung nicht nur mit einem Faden verziert. Während früher oftmals Gold oder andere Edelmetalle verwendet wurden, kommen heute eher Perlen, Pailletten und kleine Steinchen zum Einsatz.

Bargello
Abstrakte Zickzack- und Kurvenmuster, die durch parallel zum Fadenlauf gestickte Querfäden entstehen.

Kelim
Für große Stickereien ebenso gut geeignet wie für kleine Muster: Der Kelim. Beim Kelimstich werden waagerechte, diagonale Stiche zu einem Muster zusammengefügt, bei dem jeder zweite Stich entgegengesetzt verläuft.

Nadelmalerei
Durch das dichte Setzten von farbigen Plattstichen wird eine Art Farbverlauf erzeugt. Da die Muster fast wie gemalt wirken, wird die Technik Nadelmalerei genannt.

Richelieu
Eine tolle Stickidee für Säume: Richelieu oder auch Ausschnittstickerei genannt. Einst als „billiger Ersatz“ für Nadelspitze erfunden, ist die Ausschnittstickerei noch immer eine der beliebtesten Sticktechnik überhaupt. Hierbei werden Kanten und Ränder mit Mustern nachgestickt und verstärkt, sodass Teile des Stoffes weggeschnitten werden können. Das Ergebnis: Die Säume wirken wie edle Spitze.

Tolle Ideen für schöne Stickereien

Durch das Aufsticken schöner Muster, kleiner Figuren oder schöner Ränder können DIY-Modedesigner ihre ganz persönliche Modekollektion entwerfen. Bereits schlichte und günstige T-Shirts werden im Handumdrehen in etwas ganz besonderes verwandelt, während Taschen und Tops mit aufgestickten Perlen oder Pailletten zu einem echten Hingucker werden.

Hier kommen die schönsten und angesagtesten Ideen für coole Stick-Looks:

Der Trend 2017: Angesagte Stickereien im Ethno-Look
Wer schon jetzt den Trend des nächsten Jahres tragen möchte, sollte sich an die schönen und lässigen Stickereien im Ethno-Look halten. Besonders angesagt sind:

  • Stickereien in Erdtönen
  • Stickereien in Weiß und Schwarz
  • Geometrische Formen à la Ikat und Azteken
  • Bestickte Säume und Ausschnitte
  • Bestickte Taschen, gerne auch mit bunten Perlen

Das „Hemdchen“ als romantisches Oberteil
Was eigentlich als Unterhemd gedacht war, ist nun Oberbekleidung: Das Spitzenhemdchen. Mit einer groben Strickjacke oder einem Blazer kombiniert, wird das Unterhemd alltagstauglich gemacht und sieht echt toll aus. Wie es geht, erfährst du auf dieser Webseite. Die Richelieu Stickerei zaubert jedem Hemdchen einen tollen Spitzenausschnitt. Wer sich zu „nackt“ fühlt kann auch ein hochgeschnittenes T-Shirt oder Langarmshirt mit der „gefälschten“ Spitze in Szene setzen.

Nicht nur für Damen: Initialen einsticken
Sticken ist keinesfalls ein Hobby, das nur die Damenwelt ausüben kann. Auch Männer können sich mit dem entspannenden Zeitvertreib die Kleidung verschönern. Besonders toll sind Hemden, T-Shirts und Poloshirts mit eingestickten Initialen. Dies lässt sich heute sogar in Auftrag geben. Mit dem Kreuzstich werden die Buchstaben besonders sauber und sind vor allem für Anfänger geeignet. Gute sehen die Stickereien an folgenden Stellen aus:

  • Auf der Brust oder auf der Brust-Tasche
  • Bei Kurzarmshirts: Auf dem Ärmel im Schulterbereich
  • Bei Hemden: Am Unterarm-Saum oder seitlich der unteren Knopfleiste
  • Hemden mit eingestickten Initialen sind übrigens auch ein tolles und persönliches Geschenk für Jedermann.

Sticken

Bei einem Pullover mit Stickereien - ob Initialen oder schöne Motive - kann jeder seine eigenen Lösungen finden und tolle Stücke kreieren.

Fazit

Sticken ist nicht nur ein tolles Hobby, das günstig ist und gleichzeitig super Spaß bringt, es ist auch einfach zu erlernen und bringt tolle Ergebnisse mit sich. Was lange Zeit als altmodisch und als Zeitvertreib für ältere Menschen galt, ist heute wieder total in!

Schließlich sehen selbst die einfachsten und günstigsten Kleidungsstücke mit einer Stickerei um Längen edler aus und erhalten eine große Prise Persönlichkeit – ideal, um seinem eigenen Geschmack Ausdruck zu verleihen oder einem lieben Menschen eine große Freude zu machen. Wer hier die eigene Kreativität spielen lässt, kann tolle Werte schaffen.

Bildquellen:

Abbildung 1: © PublicDomainPictures (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Abbildung 2: © NicolePina (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 0 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.