Bedrucken und Besticken

Informationen zur Textilveredelung

Textilien bestickenEgal ob Polo-Hemden, T-Shirts für Kinder oder die Damenbluse – mit individuellen Stickereien oder Aufdrucken lassen sich selbst einfachste Textilien veredeln. Angesichts der enormen Do-it-yourself-Bewegung erfreuen sich Stickarbeiten zunehmender Beliebtheit. Aber auch das eigenhändige Bedrucken von Kleidern scheint immer mehr Anhänger zu finden. Falls Sie Kleider personalisieren möchten, haben Sie dafür verschiedenste Möglichkeiten.

Textilien Besticken

Beim Besticken handelt es sich um die hochwertigste Art der Textilbearbeitung. Hierbei kommen spezielle Maschinen mit Stickprogrammen zum Einsatz. Für den Hobbybedarf gibt es mittlerweile sehr gute Modelle, die bezüglich des Ergebnisses mit professionellen Ausführungen mithalten können. Erstklassige Veredelungsformen sind realisierbar. Im beispielhaften Video von DaWanda, dem Online-Marktplatz für Selbstgemachtes mit separatem Stickangebot, wird die Stickmaschine Janome MC 350 E präsentiert. An der Maschinenvorstellung lässt sich der Funktionsumfang und die damit einhergehenden Möglichkeiten von Stickgeräten gut nachvollziehen.

Beim Sticken sollten grundsätzlich nur exklusive Garne gewählt werden. Sie garantieren langlebige Stickereien, die maschinell gewachsen werden können. Mit Perlen und anderen Accessoires können Sie Stickereien das gewisse Extra verleihen. Zum Sticken von Hand sind diverse Materialien und Werkzeuge erforderlich. Für ein erfolgreiches Sticken müssen Sie Stoffe und Garne sinnvoll auf die gewünschte Stickart abstimmen. Passen die verwendeten Komponenten nicht zusammen, ist mühsames Arbeiten vorprogrammiert. Neben einem Stickrahmen, der das Arbeiten massiv erleichtert, benötigen Sie eine Schere, Nadeln und Garn. Besondere Aufmerksamkeit ist dem Stickgarn zu widmen. Folgende Garne sind gängig:

  • feines Baumwollgarn
  • Sticktwist
  • Mattstickgarn
  • feines / dickes Wollstickgarn
  • Quittgarn
  • Silber- und Goldgarn
  • Perlgarn

Da zum Besticken von Textilien teilweise sehr feine Stoffe bearbeitet werden müssen, sind entsprechend spitze Nadeln sinnvoll. Praktische und verständliche Stickanleitungen sowie Muster sind online auf zahlreichen DIY-Blogs und Ratgeberportalen zu finden. Falls Sie eigene Kleidungsstücke Individualisieren möchten, Ihnen aber Zeit für das eigenhändige Umsetzen fehlt, können Sie sowohl auf lokale Druckereien als auch Onlineanbieter zurückgreifen. Möchten Sie zum Beispiel ein neues Polo-Shirt mit persönlichem Statement tragen, könnte der Onlineservice der Stickerei Stoiber hilfreich sein. Derartige Unternehmen haben sich auf Komplettangebote spezialisiert und erlauben die Individualisierung von diversen Textilien mit professionellen Stickereien. Sie müssen lediglich ein Kleidungsstück auswählen und Ihr Wunschmotiv zum Besticken übermitteln. Die Betriebe erledigen dann den Rest und Sie erhalten ein fertiges Produkt inklusive einzigartiger Veredelung.

Textilien Bedrucken

Textilien bedruckenIm professionellen Textildruck kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz. Verbreitet ist unter anderem der Flexdruck. Dabei werden Motive auf Folien gedruckt, ausgeschnitten und über die Folie auf Textilien gebügelt. Ideal ist Flexdruck für größere Flächen, Einzelteile oder einfarbige Drucke. Für filigranere Drucke wird das Siebdruck-Verfahren genutzt. Flüssigfarbe wird mit einem Sieb auf T-Shirts, Pullover und Co. aufgetragen. Bezüglich der Qualität steht Siebdruck ganz oben auf der Agenda. Bis zu zehn Farben sind üblich. Aufgrund der Kosten ist das Druckverfahren hauptsächlich für größere Stückzahlen lohnenswert.

Wenn Sie Drucke eigenhändig auf Textilien aufbringen möchten, sind Transferfolien oft die günstigste Wahl. Nachteilig daran ist, dass Textilien an den bedruckten Stellen an Flexibilität einbüßen. Nach mehrmaligem Waschen und Tragen können innerhalb der Druckfläche unschöne Risse entstehen. Dehnfähiger ist das Beflockungsverfahren. Für den Flockdruck wird eine spezielle Folie mit weicher und samtiger Oberfläche benötigt. Die Folie basiert auf Viskosefasern. Selbst mehrmaliges Waschen schadet dem Material nicht. Zudem sind mit Flockdruck bedruckte Textilien lichtecht. Möchten Sie Ihren Textildruck selber machen, finden Sie in unserem Archiv einen übersichtlichen Artikel mit verschiedenen Druckverfahren. Darunter zum Beispiel der Kartoffeldruck oder Indirektdruck. Wie beim Sticken können Sie alternativ auf professionelle Anbieter zurückgreifen. Das Onlineangebot ist vielfältig.

Pflegehinweise

Bestickte Kleider sind bei guter Verarbeitung wesentlich weniger empfindlich als bedruckte Varianten. Zudem überzeugen Stickereien mit Langlebigkeit. Damit frisch bedruckte Kleider möglichst lange attraktiv wirken, haben wir einige Pflegetipps tabellarisch zusammengefasst:

Separieren Beim ersten Waschen kann sich überschüssige Farbe aus den Drucken lösen. Deshalb die Textilien immer separat waschen oder einmal von Hand reinigen. Ein mildes Waschmittel oder herkömmliches Seifenwasser wären ideal.
Temperatur Bedruckte Textilien nicht höher als 40°C waschen.
Wäschetrockner Nicht in den Trockner geben.
Waschmittel Verwenden Sie Flüssigwaschmittel. Es ist schonender als Pulver.
Bügeln Bedrucktes wenn möglich nicht bügeln. Falls doch nur auf niedrigster Stufe und der Rückseite.
Bleichmittel Nicht einsetzen, es schadet Drucken.

Bildquelle
Bild 1 und 2: NicolePina, peasonearth unter www.pixabay.com       

Neuen Kommentar schreiben

data-matched-content-rows-num="4,2" data-matched-content-columns-num="1,2"

Feste und Feiern