Das Wollhandbuch

WollsockenEin Spaziergang im Schnee mit warmen Wollsocken, Wollhandschuhen und im Lieblings-Wollpullover, Winterabende auf der Couch mit einer kuschelweichen Wolldecke. Wolle ist die wärmenste natürliche Faser. Vielseitig, temperaturausgleichend, feuchtigkeitsregulierend und wunderschön, Wolle ist ohne Zweifel der Wärme-Champion.

Seit alters her nutzen die Menschen die wunderbaren Eigenschaft der Schafwolle, selbst im Regen trocken zu bleiben und sich vor Eiseskälte zu schützen. Schafwolle eignet sich für alle Arten von Kleidung und Textilien. Aber Schafe sind nicht die einzigen Wolllieferanten. Auch Hasen und Kamele schenken uns wunderbare und luxuriöse Garne.

Die Kunst besteht darin, die Wollarten zu unterscheiden. Ist Kamelhaar feiner als Kaschmir? Mohair weicher als Merino? In diesem Wollhandbuch haben wir die bekanntesten Wollarten vorgestellt, damit sie sich leichter tun, die für ihre Zwecke richtige Wolle zu finden.

Vorteile von Wolle

Wolle ist Wasser abweisend

Was Wolle von anderen Fellen unterscheidet ist die harte, Wasser abweisende Außenschicht, die jede Hohlfaser umgibt, wie überlappende Schindeln auf dem Dach. Der Faserkern absorbiert zudem bis zu 30% seines Gewichts an Feuchtigkeit, ohne sich feucht an zu fühlen.

Wolle transportiert Feuchtigkeit

Wenn Sie schwitzen, Kühlt der Schweiß die Haut. Das ist nicht das was mann will, wenn es draußen kalt ist. Die Holfastern der Wolle absorpieren den Schweiß und leiten ihn vom Körper weg nach außen, so dass sie trocken und warm bleiben.

Wolle Isoliert

Durch die Kräusel der Wolle entstehen isolierende Lufträume, die die Körperwärme halten. Diese warmen Luftpölsterchen in der nähe der Haut bleiben trocken während die Hohlfasern Feuchtigkeit aufnehmen die Feuchtigkeit vom Körper wegleitet. Die härtere Außenschicht der Wollfaser weist Wasser von außen zudem ab.

Wolle reguliert die Temperatur und ist atmungsaktiv

Wolle hat einen weiten Komfortbereich, perfekt für die Anpassung an wechselnde Wetterbedingungen. Diese einzigartige Eigenschaft macht Wolle zu einer perfekten Faser für Oberbekleidung. Wolle wärmt bei kaltem Wetter und kühlt bei Wärme.

Wolle als Mischfaser

Wolle kann mit vielen natürlichen und syntetischen Fasern gemischt werden um eine vielzahl von Stoffvarianten zu produzieren.

Schafwolle

SchafwolleEs gibt ein altes spanische Sprichwort welches lautet: " Wo immer Schafe die Erde berühren, wird das Land zu Gold". Schafwolle ist die beliebteste Art von Wolle, sie ist weit verbreitet und vielseitig einsetzbar. Schurwolle wird gerne zum Stricken verwendet, wie Beispielsweise Trachtenjacken von Fischer-Wolle. Bekannte Stoffe wie Wollwalk, Flannel, Fleece, Gabardine und Tweed werden mit Schafwolle produziert. Rohe, gewaschene Schafwolle eignet sich sehr gut zum Füllen von Stofftieren und Dekoartikeln.

Schafwolle hat viele gute Eigenschaften, hier einige:

  • Wolle behält seine Form (wenn sie nicht heiß gewaschen wird) und ist farbecht
  • Wolle ist antistatisch und knittert nicht
  • Wolle ist Geruchs abweisend
  • Wolle schmilzt nicht bei Berührung mit Feuer, im Gegensatz zu Polyester und anderen synthetischen Stoffen.
  • Wolle ist biologisch abbaubar

Schafwolle

Shetland

Auf den Shetland-Inseln an der Nordküste Schottlands lebt das Shetlandschaf. Shetland-Schafe haben eine sehr feine, glänzende, weiche Unterwolle. Die warme und leichte Shetland-Wolle ist nur in begrenzten Mengen und natürlichen Farben erhältlich und wird vor allem in der Produktion von Zopfmuster-Pullover und Mäntel verwendet.

Merino

Merinowolle ist bekannt für seine legendäre Weichheit, seinen schönen Glanz, hohe Atmungsaktivität und hervorragende Wärmeeigenschaft bei minimalem Gewicht. Die Weichheit von Merino-wolle ähnelt dem von Kaschmir. Merino-Wolle kratzt nicht. Merone-Schafe leben vorwiegend in den Bergregionen Australiens und Neuseelands.

Lambswool (Lammwolle)

Lambswool ist die Wolle der ersten Schur, wenn die Lämmer etwa sieben Monate alt sind. Sie hat die höchste Qualtität die auf dem Markt zu finden ist. Sie ist äußerst weich, glatt, robust, elastisch und hat hervorragende Spinneigenschaften. Wegen seiner Weichheit und Wärme werden Lambswool-Fasern für

Unterbekleidung eingesetzt. Lammwolle eignet sich sehr gut für Allergiker und ist resistent gegen Milben und damit Ideal für Betten und Bettwäsche.

Loden

Loden entstand in den Tiroler Alpen im 16. Jahrhundert und wird für Jagdkleidung, Tracht, Jacken, (Kotzen) Mäntel verwendet. Loden hat eine mehr oder weniger glatte Oberfläche, die klassischen Farben sind olivgrün, graubraun, schwarzmeliert oder rotbraun. Ursprünglich wurde Loden auch als Walkloden bezeichnet. Gewalkter Loden besitzt eine hohe Wind- und Regendichtigkeit.

Melton Wolle

Ein im englischen Städtchen Melton hergestellter extrem dichter und stark gewalkter Wollstoff. Melton Wolle wird duch die Behandlung mit heißem Wasserdampf extrem robust, trägt sich gut und ist Windfest. Seemansmäntel werden gerne aus Melton-Wolle produziert.

Andere Wollarten

Alpaka

Alpaka Wolle

Das Alpaka zählt zu den Kamelen und ist in den südamerikanischen Anden beheimatet. Alpaka-Wolle ist weicher und stabiler als Kaschmir und leichter als Schafwolle. Alpaka ist fein, seidig und leicht. Alpakawolle hält schön warm und hat einen weichen Fall. Alpaka wird für gehobene Anzüge, Pullover, Oberbekleidung, Vorhänge, Kissen und Decken verwendet.

Mohair

Von der Angora-Ziege stammt die geschmeidige und schimmernde Mohair-Wolle. Mohair hält wunderbar warm ist atmungsaktiv und leicht. Mohair hat wunderschöne natürliche Farbvariationen und lässt sich ausgezeichnet Färben. Mohair wird für hochwertige Anzüge, Pullover, Kleider, Babybekleidung, Schals und Decken verwendet.

Angora

Angora-wolle ist eine außergewöhnlich weiche Faser aus dem Fell der Angora-Kaninchen. Angora ist sehr weich und wärmt 2,5 mal wärmer als Schafwolle, da die Fastern hohl sind. Angora hat einen hervorragende Feuchtigkeitsregulierung und wird daher für Unterwäsche verwendet. Angorafasern werden meist mit andern Fasern, wie Baumwolle gemischt, da sie in ihrer reinen Form zu fein und zerbrechlich sind.

Kaschmir

Kaschmir ist ein extrem weicher und luxuriöser Stoff aus dem Haar der Kaschmirziege. Kaschmir ist nur in begrenzten Mengen erhältlich. Kaschmir kann zu sehr feinen und leichten Stoffen gesponnen werden. Kaschmir hat eine sehr gute Wärmeeigenschaft und kratzt nicht auf der Haut. Besonders beliebt sind Schals und Tücher aus Kaschmir.

Kamelhaar

Kamelhaar ist sehr weich, strapazierfähig, glänzend, leicht und warm. Kamelhaar gibt es in den natürlichen Farben goldbraun oder gefärbt in marine, rot oder dunkelbraun. Kamelhaar stammt von dem zwei Höcker Kamel (Tram) das in den sehr kalten Klimazonen von China und der Mongolei lebt. Kamelhaar wird nicht geschert, sondern gesamelt. Kamelhar wird meist mit Schafwolle gemischt, da es nur in begrenzenten Mengen vorhanden ist und sonst sehr teuer ist.

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

data-matched-content-rows-num="4,2" data-matched-content-columns-num="1,2"

Neu! Dekokissen nähen

Kissen nähen, DekokissenDekokissen in frischen Farben

Es gibt Zeiten, da braucht das Wohnzimmer eine Veränderung. Das geht einfach mit eigenen Dekokissen.

Nähanleitung mit Zuschneideplan für ein Dekokissen mit Reißverschluss in der Größe 40 x 40 cm und 50 x 50 cm. >>> Bitte hier entlang <<<

Mobile selber machen

Mobile selber machenWolke und Regenbogen

Süßes Mobile für das Kinderzimmer. Schwierigkeitsgrad Mittel.

Hier gehts zur Nähanleitung und zum Schnittmuster zum Ausdrucken