Aufnäher mit Klett, Bügelfläche oder zum Annähen

Aufnäher mit Klett, Bügelfläche oder zum Annähen – Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Befestigungsarten

Aufnäher kommen in vielen verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Als schmückendes Accessoire werden sie genutzt, um Outfits interessanter und einzigartiger zu gestalten. Egal ob auf Taschen, Polo-Shirts, Hoodies oder Mützen, mit diesem kleinen markanten Detail lässt sich nahezu jedes Textil aufpeppen. Patches dienen aber nicht nur dazu, seinem Outfit einen individuellen Stempel aufzudrücken, sondern sind ebenfalls bei Vereinen und Interessengemeinschaften sehr beliebt, um Zusammengehörigkeit zu symbolisieren und ein einheitliches Erscheinungsbild zu erzeugen. Auch aus der Berufswelt sind Aufnäher nicht wegzudenken. Bei den verschiedensten Berufsgruppen wie Feuerwehr, Polizei, Sicherheitsdiensten oder Sanitätsdiensten werden Patches für die Kenntlichmachung von Arbeitsbekleidung eingesetzt.

Grund dafür sind einerseits die günstigen Produktionskosten bei hohen Stückzahlen, anderseits die schier unendlichen Möglichkeiten, Aufnäher selbst zu gestalten. Nahezu jedes Motiv lässt sich umsetzen, ganz nach Geschmack und Bedarf. Entscheidungsfreiheit bietet auch die Art der Befestigung. Damit kann der persönliche Aufnäher optimal auf den Einsatzzweck abgestimmt werden. Neben den klassischen Aufnähern, die rückseitig blank sind, gibt es auch Aufnäher mit einer Bügelfläche oder Klett. Als weitere Variante finden sich Aufnäher mit Einstecklasche oder Klammer, welche problemlos an der Brusttasche befestigt werden können. Wir verraten Ihnen die Vor- und Nachteile der einzelnen Befestigungsmöglichkeiten:

Aufnäher zum Annähen

Nur etwas für erfahrene Näher? Von wegen! Für das Aufnähen ist keine Nähmaschine notwendig. Mit ein wenig Übung lässt es sich leicht von Hand erledigen. Am besten eignet sich der Rückstich (bzw. Steppstich). Alles, was dafür benötigt wird, ist:

  • Nähgarn (möglichst in der Farbe des Aufnähers, bei Jeans sind ein robustes Garn und auch spezielle Jeansnadeln erforderlich)
  • Schere
  • Nähnadel
  • Stecknadeln

Ein wesentlicher Vorteil dieser Patches ist, dass diese Variante am preisgünstigsten ist. Gerade bei hohen Stückzahlen lohnt es sich aus finanzieller Sicht, sich für diese Befestigungsart zu entscheiden. Trotz des Preisvorteils muss sich um die Haltbarkeit nicht gesorgt werden. Im Gegenteil. Aufnäher, die fest angenäht sind, sind in der Regel langlebiger und strapazierfähiger als Aufnäher mit Bügelfläche. Deswegen empfiehlt sich diese Art der Anbringung bei Kleidungsstücken, die oft gewaschen und sehr strapaziert werden. Auch unter dem Aspekt der Wiederverwendbarkeit punktet diese Form der Befestigung. Das ist zum Beispiel bei Kinderkleidung ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Applikationen zum Aufbügeln lassen sich nur schwer wieder entfernen. Hingegen ist das Abtrennen und Weiterverwenden von aufgenähten Patches problemlos möglich. So kann der Aufnäher bequem weitergenutzt werden, wenn Kinder schnell aus ihrer Kleidung herauswachsen. Zwar lässt sich das Befestigen der Aufnäher leicht mit der Hand erledigen, nichtsdestotrotz ist diese Variante erwartungsgemäß aufwendiger, als ihn aufzubügeln. Wer nicht nähen kann oder sich den Aufwand sparen möchte, kann auf Aufnäher mit Bügelfläche zurückgreifen.

Zu beachten ist außerdem, dass sich Aufnäher zum Annähen nicht für alle Kleidungsstücke eignen. Beispielsweise besteht bei wasserdichten Textilien wie Funktionsjacken das Risiko, dass die Membran des Stoffes beschädigt wird und somit das Kleidungsstück an dieser Stelle nicht mehr wasserdicht ist.

Aufnäher mit Bügelfäche/ Bügelaufnäher:

Bügelaufnäher

Eine Alternative zum Aufnähen mit Nadel und Faden ist das Aufbügeln von Aufnähern. Für viele ist das die einfachste und schnellste Art, einen Aufnäher zu befestigen. Bei der Bügelfläche auf der Rückseite der Aufnäher handelt es sich um eine Transferfolie, die mit einem speziellen Heißkleber ausgestattet ist. Durch die Hitze des Bügeleisens schmilzt der Stoffkleber und verbindet sich mit dem Untergrundstoff. Eine Anleitung zum korrekten Aufbügeln finden Sie beispielsweise hier.

Für das Anbringen ist eine hohe Bügeltemperatur nötig. Deswegen sind Patches als Bügelbild ungeeignet für hitzeempfindliche Textilien wie Nylon oder Polyester. Am besten eignen sich Textilien aus Baumwolle und Mischgewebe mit einem größeren Anteil an Baumwolle. Wenn man sich nicht sicher ist, ob eine Textilie heiß gebügelt werden darf, sollten zur Sicherheit lieber Aufnäher mit Klett oder zum Aufnähen verwendet werden. Zu beachten ist außerdem, dass sich Bügelaufnäher nur auf glatten Oberflächen ohne Nähte sauber anbringen lassen.

Bügelaufnäher sind zudem nicht so strapazierfähig wie Patches zum Annähen. Zwar können Kleidungsstücke mit Bügelaufnäher in die Waschmaschine gesteckt werden. Damit der Kleber sich nicht löst, sollte hierbei allerdings möglichst schonend gewaschen werden. Dabei ist es wichtig, die Kleidung auf links zu drehen und einen Schonwaschgang ohne Schleudergang bis max. 30°C zu wählen. Beabsichtigt man den Aufnäher wiederzuverwenden, ist diese Form der Befestigung nicht ratsam. Denn ein hundertprozentiges Entfernen ist fast unmöglich und auch der Untergrundstoff leidet darunter. Wenn man aufgebügelte Patches dennoch von der Kleidung lösen möchte, sollte man das Kleidungsstück einfrieren. Viele Klebstoffe verlieren dabei ihre Klebfähigkeit. Diese Methode sollte aber nur im Ausnahmefall genutzt werden, da die Textilie dabei immer beschädigt wird.

Aufnäher mit Klett/ Klettaufnäher

Aufnäher mit Klett / Klettaufnäher

Die größte Flexibilität gewährleisten Aufnäher mit Klett. Diese Aufnäher setzen sich aus zwei Komponenten zusammen: dem Flauschband und dem Hakenband. Die Kletthaken werden fest auf der Rückseite des Aufnähers vernäht und lassen sich einfach auf ein Flauschteil, das passgenau zugeschnitten ist, anbringen. Zunächst muss aber das Flauschgegenstück an der Kleidung festgenäht werden. Das heißt, auch bei dieser Variante bleibt die Näharbeit nicht erspart. Dafür lässt sich der Aufnäher jederzeit problemlos befestigen und abnehmen. Praktischerweise können so die Aufnäher mühelos vor dem Waschen abgenommen werden. Zudem lässt sich das individuelle Accessoire dadurch nicht nur unkompliziert für mehrere Kleidungsstücke oder temporäre Aktionen einsetzen, sondern auch durch andere austauschen.

Die Vor- und Nachteile auf einem Blick:

  Vorteile Nachteile
Aufnäher zum Annähen
  • günstigste Variante
  • langlebig
  • sehr gut waschbar
  • lassen sich problemlos wieder abnehmen und weiterverwenden
  • höherer Aufwand bei der Anbringung
  • nicht für wasserdichte Textilien/Funktionstextilien geeignet
Bügelaufnäher
  • einfach anzubringen
  • Aufpreis für Bügelfläche
  • lassen sich nicht rückstandslos entfernen (Klebstoffrückstände auf der Textilie, Wiederverwendung des Aufnähers nur mittels Aufnähen)
  • nicht geeignet für Textilien, die oft gewaschen werden
  • nicht für hitzeempfindliche oder wasserdichte Textilien/ Funktionstextilien geeignet
Klettaufnäher
  • flexibel einsetzbar
  • gute Langlebigkeit
  • einfaches Anbringen und Abnehmen (sobald Flauschband festgenäht ist)
  • Aufpreis für Klettverschluss
  • nicht für wasserdichte Textilien/Funktionstextilien geeignet
  • höherer Aufwand bei der Anbringung

Artikel gesponsort von www.neumeyer-abzeichen.de

Das könnte Sie auch interessieren

data-matched-content-rows-num="4,2" data-matched-content-columns-num="1,2"

Neu! Dekokissen nähen

Kissen nähen, DekokissenDekokissen in frischen Farben

Es gibt Zeiten, da braucht das Wohnzimmer eine Veränderung. Das geht einfach mit eigenen Dekokissen.

Nähanleitung mit Zuschneideplan für ein Dekokissen mit Reißverschluss in der Größe 40 x 40 cm und 50 x 50 cm. >>> Bitte hier entlang <<<

Mobile selber machen

Mobile selber machenWolke und Regenbogen

Süßes Mobile für das Kinderzimmer. Schwierigkeitsgrad Mittel.

Hier gehts zur Nähanleitung und zum Schnittmuster zum Ausdrucken